NATUR PUR


WIR HABEN VOM 24. JUNI BIS ZUM 01. OKTOBER GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)

NATUR PUR


VOM 24. JUNI BIS 01. OKTOBER HABEN WIR GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)

NATUR PUR


VOM 24. JUNI BIS 01. OKTOBER HABEN WIR GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)

NATUR PUR


VOM 24. JUNI BIS 01. OKTOBER HABEN WIR GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)

NATUR PUR


VOM 24. JUNI BIS 01. OKTOBER HABEN WIR GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)

NATUR PUR


VOM 24. JUNI BIS 01. OKTOBER HABEN WIR GEÖFFNET
(JE NACH WITTERUNG)


Der Hüttenaufstieg

Der Weg zur Weißkugelhütte

Die schon überaus lohnende Wanderung zur Weißkugelhütte mit dem großartigen Gletscherpanorama wird durch den 2007 errichteten, sehr informativen und gut angelegten Gletscherlehrpfad noch um einiges bereichert.

Aufstieg über Steig Nr.2

Vom Parkplatz in Melag am Talende 1915m über den Fahrweg eine knappe halbe Stunde Richtung Melager Alm. Dort an der Brücke, knapp unterhalb der Alm, folgen wir links vom Bach den gut ersichtlichen Steig Nr.2. In zügiger Steigung über viele Kehren, dann etwas flacher, führt uns der panoramareiche Steig hoch zur schön gelegenen Weißkugelhütte.
Aufstiegszeit: 2 Std.

Aufstieg über Steig Nr.3b

Vom Parkplatz in Melag am Talende 1915m folgen wir dem Almweg (wie oben) 5-10 Minuten lang in östliche Richtung bis kurz nach der ersten Brücke wo wir links über Steig Nr. 3b aufsteigen. Zunächst geht es in Serpentinen recht steil hoch bis zum Kreuz 2094m (schöner Talblick), dann immer den Hang querend in angenehmer Steigung zur Kreuzung an der Inneren Schafberghütte 2354m und weiter in gleicher Richtung bis zur Einmündung in Weg Nr.2 und über diesen weiter zur Hütte.

Aufstieg über den Gletscherlehrpfad Langtaufers

Kurze Vorbemerkung: Wir empfehlen diese Tour als Rundwanderung zu machen und zwar mit Aufstieg zur Weißkugelhütte über den Gletscherlehrpfad und Abstieg über den Normalweg Nr.2 oder Nr.3A.

Aufstiegszeit: 2,5 Std.
Abstieg: Über Steig Nr.2 oder 3b. Siehe Beschreibung.
Höhenunterschied: gut 600m

Aufstieg: Vom Parkplatz in Melag 1925m am Talende führt ein Fahrweg in östliche Richtung ziemlich flach zur Melager Alm 1970m. Direkt vor der Alm steht die erste Info-Schautafel des Lehrpfades mit den ersten Informationen und Hinweisen. Ab hier können wir ganz einfach dem gut beschilderten Weg mit dem eigenen Logo nach Osten folgen. Zunächst über Almböden, vorbei an der Talstation des Materialliftes, gelangen wir zum lichten Zirbel- und Lärchenwald, wo wir dann zu einer beeindruckenden Infotafel kommen: "Endmoräne von 1830. Bis hierher hat der Langtauferer Ferner am Ende der Vorstoßperiode im Jahre 1830/31 gereicht..." steht hier auf der Tafel im Schatten der Bäume. Eine überraschende und zugleich beängstigende Information über den unaufhaltsamen Rückgang dieses Gletschers, der sich inzwischen kilometerweit zurückgezogen hat! Nur leicht ansteigend ostwärts weiter und wir erreichen bald die Lichtungen im Bereich der Waldgrenze, wo wir dann die weiß leuchtenden Gletscher der Freibrunner und des Bärenbartes erblicken. Von der Lehrtafel am markanten Stein geht hier der Lehrpfad links hinauf zu einem vor 120 Jahren eisfrei gewordenen Moränenhügel, wo wir auf den einladenden und panoramareichen Rastplatz mit Bänken und Tischen ein kurze Pause machen und die Lehrtafel mit dem Querschnitt einer Lärche bewundern. Der Weg führt nun zwischen den letzten Bäumen zügig ansteigend weiter über den spitzen Grat der markanten Seitenmoräne. Zwei Tafeln stehen dann an der Abzweigung und geben Informationen über den Weiterweg und über die beeindruckende Seitenmoräne. Wir nehmen keinesfalls den schwarzen Pfad nach oben, der nur den erfahrenen Alpinisten vorbehalten ist, sondern steigen nach links ab und erreichen dann taleinwärts die Brücke, die uns über den Karlinbach führt. Nun links des tosenden Gletscherbaches weiter zu den braunroten, markanten und vom Gletscher bis vor kurzem geschliffenen Felsen, die wir nach links umgehen. Nach einer Querung unterhalb schöner Erdformationen gelangen wir zum östlichsten Punkt des Lehrpfades am Fuße des Langtauferer Ferners. Großartig ist hier der Blick Richtung Eisbrüche des Gepatschferners, Langtaufererspitze und zu den steilen Flanken der Weißkugel und des Bärenbartes! Hier kehrt der Pfad nun nach Nordwesten und wir erreichen bald die schön gelegene Weißkugelhütte mit ihrem einmaligen Gletscherpanorama. Eine Stärkung haben wir uns hier jedenfalls verdient!


DIE WANDERTOUREN ZUR WEIßKUGELHÜTTE

© 2016 Christian Hohenegger, MwSt. 00562760215

OK
Mehr Infos
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.